Andwaranaut

 

Seit 1977 sind wir der Stamm Andwaranaut. Damals spaltete sich der Horst Raubkatzen in die zwei Stämme Minas Tirith und Andwaranaut.

Seitdem hat unser Stamm Generationen von Jungen zu Pfadfindern gemacht und ihnen das Leben in der Sippe und die gemeinsame Erfahrung, mit dem was die Natur zu bieten hat, ans Herz gelegt. Unser Heim, die „Alte Wache“, strahlt in einem Sonnengelb direkt am U/S-Bahnhof Ohlsdorf, neben der Taxi-Kehre. Der Stamm Andwaranaut und die Alte Wache haben stolze Geschichten, die seit langem untrennbar miteinander verbunden sind. Die Alte Wache und ihr Garten geben immer noch viel von ihrer Geschichte als Grenzposten und Polizeiwache sowie als Bestandteil des Ohlsdorfer Friedhofs preis. Einzig und allein dem gemeinnützigen Hintergrund, der freien und bündischen Jugendarbeit,  trägt das alte Gemäuer heute noch Rechnung.

In der Alten Wache treffen wir uns einmal in der Woche zum Heimabend, um gemeinsam mit gleichaltrigen Mit-Sipplingen und unserem in der Regel sechs Jahre älteren Sippenführer zu werken, zu basteln, Kanu zu fahren, Fußball oder Baseball zu spielen oder uns neue amüsante Dinge zu überlegen und in die Tat umzusetzen. Vor allen Dingen aber, bereiten wir auf dem Heimabend unsere Fahrten vor, auf die wir mit der ganzen Sippe (um die 8 Jungs im gleichen Alter zwischen 10 und 16 mit dem Sippenführer zwischen 16 und 24 Jahre alt) fahren.

Auf Fahrt fahren heißt die Natur, mit allem was sie zu bieten hat, zu erleben. Wir machen mit der Sippe einmal im Monat kurze Wochenendfahrten ins Hamburger Umland, und wir fahren in den längeren Ferienzeiten zu Pfingsten zum Beispiel auf Bundeslager mit dem PBN oder auf Winter- oder Osterlager mit dem ganzen Stamm (um die sechs Sippen gemeinsam).

Wir, im Stamm Andwaranaut pflegen die Tradition uns auf Stammeslägern in fremde Länder, ferne Zeiten und neue Charaktere hineinzuversetzen, um die Welt um uns herum mit anderen Augen zu sehen und zu erleben. Wir haben als Piraten, Schotten, Mafiosis, Ritter und Mönche Burgen und Wälder unsicher gemacht. Das Herzstück eines jeden Jahres ist jedoch die Großfahrt. Die Großfahrt führt die Sippe drei bis vier Wochen lang durch die Landschaften eines dem Alter entsprechend gemeinsam ausgewählten Landes in Europa. Wir wandern, fahren Rad oder bewegen uns per Kanu oder Segelschiff fort, um gemeinsam die Vielfalt der Natur und der Menschen zu erleben. In den letzten Jahren war die Sippe Äføgryn in Lappland, Slowenien, in Wales und wie auch die Sippe Skalori auf Korsika. Die Sippe Mhugin war in Norwegen und die Sippe Kvasir in Frankreich. Für uns, den Stamm Andwaranaut, heißt Pfadfinder sein, das Unbekannte gemeinsam bekannt zu machen und gemeinsam mit Freunden die Welt um uns herum spielend zu begreifen. Gäste, Freunde wie Fremde, mit offenen Armen zu empfangen und dabei nie zu vergessen woher wir kommen und welcher Tradition wir zu Dank verpflichtet sind.

Die Sippenführer unseres Stammes würden sich freuen auch mit DIR und deinen Freunden die Dinge zu erleben, die unsere Welt für uns bereithält.

Wenn DU zwischen 9 und 14 bist komm doch einfach mal bei uns in der Alten Wache vorbei und lass DICH von dem Spaß und der Freude die uns verbindet anstecken.

Bis Bald und Gut Pfad!

Wie jeder Phantasiename, hat auch der Name unseres Stammes Andwaranaut eine Geschichte. Im „Lied vom Drachenhort“ wird die Geschichte der Helden und Tragödien um den Ring Andwaranaut erzählt. Die Geschichte stammt aus dem Buch „Die Edda“, indem nordische Heldensagen festgehalten sind.

Hast Du Interesse oder noch Fragen, dann melde Dich bei uns!